Home Einführungswerke Nachschlagewerke Judaistik in Freiburg Tipps Spiele Links


Julius H. Schoeps (Hrsg.): Neues Lexikon des Judentums. Gütersloh, München: Bertelsmann Lexikon-Verl., 2000. 896 S. [Link zum UB-Kat.]
(nur antiquarisch erhältlich)


Das „Neue Lexikon des Judentums“ wurde 1987 begonnen und 1992 als einbändiges Lexikon in deutscher Sprache veröffentlicht; 1998 und 2000 erschienen überarbeitete Neuauflagen. Das Lexikon richtet sich an mit Vorwissen ausgestattete, eher nicht-jüdische LeserInnen, die aktuelle Informationen zu folgenden Themen suchen:

  1.  Allgemeines Grundwissen über Religion und Kultur     des Judentums

  2.  Jüdisches Leben in der Antike und im Mittelalter

  3.  Geschichte des deutschen Judentums

  4.  Geschichte des Judentums in Europa, in den USA     und in anderen Ländern

  5.  Neubeginn jüdischen Lebens nach dem Holocaust

  6.  Entstehung und Entwicklung des Staates Israel


Zielsetzung des Lexikons ist es, dem aufgrund der jüngeren deutschen Geschichte gesteigerten Interesse an der Schoa, am Staat Israel, dem Judentum und seiner Geschichte Rechnung zu tragen. Das Lexikon umfasst ungefähr 3000 Stichwörter, 31 Essays und 225 Photos, Karten und andere graphische Darstellungen. Die einzelnen Stichworterklärungen sind kurz gehalten, geben einem aber die wichtigsten Informationen. Positiv zu vermerken ist die namentliche Nennung der Autoren, eher negativ fällt auf, dass ein Großteil der Artikel keine oder nur eine sehr knappe Bibliographie aufweist. Es fehlen auch verschiedene Querverweise innerhalb des Lexikons auf den jeweiligen Fundort eines anderen Artikels.

Die Essays lockern das Lexikon auf. Auffällig ist ihre Optik, die sich am Talmud orientiert: So umfließen andere Artikel die Essays wie die Kommentare von Raschi und den Tosafisten die Mischna und die Gemara. Etwas bedauerlich ist die starke Ausrichtung auf Biographien und Erklärungen zu Städten und Ländern. Insgesamt jedoch ist das Lexikon einfach zu benutzen, da es sehr übersichtlich ist. Die Transkription der hebräischen Wörter erfolgt nach der deutschen Umschrift, was Studierenden ohne Hebräischkenntnisse das Nachschlagen erleichtert.


Nützlichkeit f. StudienanfängerInnen

 




Wayne Jochmann

Impressum (c) Noa